Donnerstag, 16. Oktober 2014

VorSicht und RückSicht

»Seeing is not enough; you have to feel what you photograph«


Davon bin ich überzeugt: wenn man nicht fühlt beim Photographieren, wenn man seine Umgebung nur "ablichtet", ohne sie zu (er)leben, dann werden die Bilder leblos sein. Gefühllos eben.


Das ist sowohl banal als auch fatal. Brillante Technik lasse ich mir von einem Techniker vor Augen führen, nicht von PhotographInnen.

Ganz besonders fatal ist es, wenn es sich um Bilder von Menschen handelt. Die Annäherung an sie kann ausschließlich über das Fühlen geschehen.


All diese Feststellungen schreibe ich mit felsenfester Überzeugung. Und denke an das Zitat von Bruce Gilden, das ich hier wiedergegeben habe.

Menschen zu photographieren heißt für mich, mich ihnen in diesem Moment anzunähern. Ihren Anblick - und dadurch auch sie - zu mögen. Zu versuchen, ihnen gerecht zu werden.


Dann sprechen sie später in ihren Bildern zu mir und erwecken diesen einen kurzen Augenblick unserer Begegnung wieder zum Leben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ihre Kommentare und Diskussionsbeiträge sind höchst erwünscht. Da ich aber Spam ausschließen will, moderiere ich die Kommentare. Haben Sie bitte Verständnis, dass Ihr Beitrag nicht sofort erscheint.